Heike Heubach für die SPD nominiert

Die 41-jährige ­Stadtbergerin setzte sich in einer digitalen Wahl gegen Michael ­Haupeltshofer aus Schwabmünchen durch. Die endgültige Entscheidung fiel in der Briefwahl.
Einen ganz neuen Weg ging dieses Jahr die SPD im Bundeswahlkreis (BWK) 253 Augsburg-Land. Aufgrund der aktuellen Lage und um sowohl Bewerber, hauptamtliche Mitarbeiterinnen als auch alle Mitglieder zu schützen, organisierten die beiden Unterbezirksvorsitzenden Fabian Wamser (Landkreis Augsburg) und Sandra Lederer (Aichach-Friedberg) eine digitale Nominierungsveranstaltung. 70 Delegierte und ein paar Gäste aus der SPD waren anwesend, als sich die beiden Bewerber Heike Heubach (41 Jahre, Industriekauffrau aus Stadtbergen) und Michael Haupeltshofer (20 Jahre, Fachinformatiker aus Schwabmünchen) vorstellten
Die Konferenz fand über die Plattform Zoom statt, abgestimmt wurde über VotesUp. Auch zwei Gebärdensprachdolmetscherinnen waren mit am Start – denn die vor-nominierte SPD-Kandidatin Heubach ist gehörlos. Doch hält sie diese vermeintliche Einschränkung nicht davon ab, sich für andere Menschen starkzumachen.
Schon in der Kommunalwahl 2020 sammelte Heubach erste Erfahrungen, stellte sich sogar der Herausforderung „Tür-zu-Tür-Wahlkampf“ und besuchte etwa 1.000 Haushalte in Stadtbergen, unterstützt durch ein Vorstellungsvideo und in Begleitung andere Kandidaten. Sie scheut sich nicht davor, auf die nach wie vor großen Missstände aufmerksam zu machen, was die Einbindung (Inklusion) von Menschen mit solchen Einschränkungen in der Gesellschaft angeht. Sie will sich damit nicht zufriedengeben und etwas ändern. Deshalb will sie in den Bundestag. Aber auch andere Themen liegen ihr sehr am Herzen, wie Umweltpolitik, Müllvermeidung, eine bessere Vereinbarkeit von Wirtschaft und Ökologie sowie Bildung und Teilhabe. Als Mutter von zwei Töchtern will sie den nachfolgenden Generationen eine optimistische Zukunft geben und alle Gruppen der Gesellschaft am Leben teilhaben lassen. Dafür setzt sie sich ein.
„In der Freizeit laufe und wandere ich gerne in den westlichen Wäldern, fahre mit dem Fahrrad an der Wertach entlang, lese unterschiedliche, interessante Bücher und widme mich, wann immer ich Zeit habe, der Gartenarbeit. Im Jahr 2018 bin ich mit meinem Papa den Freiburger Halbmarathon gelaufen, es war ein bombiges, unbeschreibliches, unglaubliches Gefühl, ans Ziel zu gelangen. Dieses Erlebnis hat mich persönlich geprägt.“
Das Nominierungsverfahren
Im Sommer 2020 suchten Fabian Wamser und Sandra Lederer nach Kandidaten oder Helfern für die Bundestagswahl. Sieben SPD-Mitglieder meldeten sich mit Interesse an einer Kandidatur. Im Herbst 2020 gingen Michael Haupeltshofer und Heike Heubach als die beiden verbliebenen Bewerber in drei digitale Vorstellungsrunden, in denen die SPD-Mitglieder im Bundeswahlkreis die Chance hatten, die beiden vorab kennenzulernen.
In der BWK-Konferenz am 20. Februar 2021 wurde Heike Heubach nun von den Delegierten vor-nominiert. 67 der anwesenden Delegierten gaben dabei ihre Stimme ab, davon fielen 53 auf Heubach, die es kaum fassen konnte. Sichtlich gerührt bedankte sie sich bei allen für das Vertrauen. Formal bestätigt wurde das Ergebnis bei der anschließenden Briefwahl der Delegierten. Mit 66 von 71 Stimmen fiel das Ergebnis eindeutig aus. Das endgültige Ergebnis wurde am 6. März 2021 um 14 Uhr verkündet. Erst dann war die BWK-Konferenz formell beendet. 

PM-SPD