Der Jugendaustausch in Stadtbergen hat Tradition

Foto: Ingrid Strohmayr

Ein großes Hallo gab es am Samstagabend am Augsburger Hauptbahnhof, als die 10 französischen Jugendlichen mit Ihrer Betreuerin, Cèline Guyon, mit dem TGV aus Paris eintrafen und von den Stadtberger Gastfamilien herzlich empfangen wurden.
Den Sonntag verbrachten die Jugendlichen zusammen mit ihren Gastfamilien. Nachdem das Wetter etwas wechselhaft war, verabredeten sich die meisten Jugendlichen zum Baden im Titania. Am Abend lud dann der Partnerschaftsverein zum Auftakt der gemeinsamen Woche die französischen und deutschen Jugendlichen, die französische Betreuerin und alle Stadtberger Gastgeberfamilien zu einem bayerischen Abend in den Brauereigasthof Fuchs ein. Die PaVe Vorsitzenden Astrid ­Flagner und Gabi Nießner begrüßten an die 70 Gäste, darunter Cèline Guyon aus Brie-Comte-Robert, sowie die Betreuer auf Stadtberger Seite, Susanne Empl (PaVe) und Lucas Hein (Stadt Stadtbergen).
Aufgrund des Wetters musste bereits am Montag das Programm kurzerhand angepasst werden. Statt wie geplant zum Fußballgolfen und zum Baden zu fahren, ging es bei Nieselregen zuerst in die Augsburger Innenstadt. Vom Rathausplatz spazierten die Jugendlichen durch die Altstadt in die Citygalerie zum Shoppen. Nachmittags konnte dann die Fahrt zum Fußballgolfen angetreten werden. Mit großem Spaß versuchten die Kleingruppen, den Riesenfußball möglichst schnell ins Ziel zu spielen.
Am Abend empfingen Erster Bürgermeister Paulus Metz und Zweiter Bürgermeister ­Michael Smischek die Jugendlichen mit den Gastfamilien und den Betreuern im Sitzungssaal des Rathauses. Bürgermeister Metz bedankte sich bei den Verantwortlichen und betonte die hohe Bedeutung der Städtepartnerschaften und der Aufrechterhaltung des gegenseitigen Jugendaustausches.
Am Dienstag stand eine Fahrt in die Landeshauptstadt München auf dem Programm. Unter fachkundiger Führung wurden bei der Stadtrundfahrt auch für Jugendliche interessante Ziele angesteuert. Bei einem Stopp an der BMW-Welt konnten die Jugendlichen ausprobieren, wie es sich auf einem BMW Motorrad sitzt. Im Englischen Garten besuchte die Gruppe die „Surferwelle“ am Eisbach. Nach der Stadtrundfahrt blieb noch genügend Zeit, für eine Shoppingtour in der Fußgängerzone.
Der geplante Ausflug an den Ammersee zum Stand-up-Paddeln musste wegen Regens und Kälte abgesagt werden. Stattdessen ging es nach Neu-Ulm ins Donaubad. Leider war die Reifenrutsche gesperrt, trotzdem hatten alle Spaß im Wellenbad, mit den Röhrenrutschen, den Sprunganlagen oder in den heißen Thermalbädern. Am Nachmittag fuhr die Gruppe in die Ulmer Innenstadt. Manche hatten zwar den Aufstieg auf die Spitze des Ulmer Münster etwas unterschätzt, aber früher oder später waren Alle oben angekommen und wurden mit dem herrlichen Ausblick bis in die Alpen entschädigt. Wieder auf dem „Boden“ angekommen ließen sich Alle noch ein Eis schmecken bevor es wieder auf die Heimreise nach Stadtbergen ging.
Bei gutem Wetter wurde am Donnerstag planmäßig der Besuch des Freizeitparks „Skylinepark“ durchgeführt. Hier kam Jeder auf seine Kosten. Die Mutigen rasten durch die zahlreichen Loopings in den Achterbahnen, die Anderen fuhren gemütlich mit den Tretbooten über den See oder bestaunten den Park von oben bei einer Fahrt mit dem Riesenrad.
Am Freitag erkundeten die Jugendlichen bei einer Stadtführung nochmals die Augsburger Innenstadt. Sehr beeindruckt waren die Teilnehmer von der Fuggerei. Auch der Bunker interessierte die Jugendlichen sehr. Da die Gruppe bereits am Montag beim Shoppen war, fuhren Sie nach dem Stadtrundgang mit der Straßenbahn zurück nach Stadtbergen und hatten nochmals viel Spaß bei den gemeinsamen Spielen oder beim „Chillen“ im Sheridan Park.
Am Abend trafen sich die Jugendlichen zum gemeinsamen Abschluss im Inside.
Aufgrund bester Kontakte von Hans Niedermayr konnte der PaVe sich den Pizzaofen samt Pizzabäcker von der DJK Leitershofen ausleihen. Die Jugendlichen belegten sich ihre Pizzen nach eigenem „Gusto“ und genossen den „letzten gemeinsamen Abend“ in Stadtbergen. Auch zahlreiche Gasteltern waren mitgekommen und tauschten ihre Erfahrungen mit den Gastkindern im Restaurant Hopfengarten aus. Wenn es sprachlich mal hapert, wird mit Händen und Gesten gearbeitet, um sich verständlich zu machen. Letztendlich waren sich aber Alle einig, es ist eine tolle Erfahrung, die niemand missen möchte.
Astrid Flagner und Gabi Nießner, bedanken sich herzlich bei allen, die zum Gelingen der Jugendbegegnung beigetragen haben: Bei ihrem PaVe Vorstandsteam, Susanne Empl, Lucas Hein und den Jugendbeauftragten der Stadt Stadtbergen, sowie bei allen Gastfamilien. 

Text: Gabi Nießner