Göggingen: Das Hessing Förderzentrum für Kinder und Jugendliche hat eine neue Leitung

Gudrun Keller-Buchheit leitet ab sofort das Hessing Förderzentrum für Kinder und Jugendliche

Seit einigen Tagen leitet Gudrun Keller-Buchheit das Hessing Förderzentrum für Kinder und Jugendliche. Zuvor als Geschäftsführerin des KinderheimsFriedberg e.V. tätig, übernimmt die Diplom-Pädagogin und -Sozialpädagogin in ihrer neuen Funktion als Spartenleitung die Verantwortung für die drei Säulen des Förderzentrums: Das Hessing Kinderhaus, die Frühförderstelle und das Sozialpädiatrische Zentrum.
„Unser Förderzentrum betreut jährlich über 2.500 Kinder und deren Familien auch weit über Augsburg hinaus. Eine Besonderheit ist ihr erklärtes Ziel Inklusion gesellschaftlich weiter voranzutreiben“, so Thomas ­Schmidt-Tancredi, Direktor der Hessing Stiftung. „Wir freuen uns sehr, dass Frau Keller-Buchheit ihre jahrzehntelange Erfahrung und Kompetenz nun bei uns einbringen wird und das Förderzentrum weiter in die Zukunft führt“.
Seit 53 Jahren ist das Förderzentrum Teil der Hessing Stiftung und wird seit dem kontinuierlich um Kompetenzen aber auch baulich erweitert. Es gilt als Wegbereiter der Frühförderung in Bayern und gehört darüber hinaus zu den innovativsten Einrichtungen seiner Art in der Bundesrepublik Deutschland. Erst im Dezember 2019 fand der offizielle Eröffnungsakt der neu angebauten Gruppenräume des Hessing Kinderhauses statt.
„Ich freue mich auf diese neue Herausforderung. Nach 23 Jahren als Geschäftsführerin in Friedberg reizt mich die Möglichkeit in einer Institution, wie dem Hessing Förderzentrum, beruflich noch einmal neue Aufgaben und Ziele mit einem starken interdisziplinären Team beschreiten zu können,“ erklärt Gudrun ­Keller-Buchheit, neue Leitung des Hessing Förderzentrum für Kinder und Jugendliche, ihre Entscheidung. 


PMhessing