St.-Anna-Apotheke ab März in neuen Händen

Das vertraute Team und die neue Leitung (v. li. vorn ) Apothekerin Claudia Zuber (Leiterin der Apotheke), Apothekerin Carolin von Fritschen (Inhaberin), Susanne Bayer, v. li. hinten: Gabriele Elstner-Rozmann, Michaela Schneider, Elvira Mai, Gül Bicakci, Ingeborg Siebenhütter und Fah Singlod sind für ihre Patienten und Kunden da.

Kittelwechsel in der St.-Anna-Apotheke: Die Gögginger Pharmazeutin Ulrike Bagger legt ihre Apotheke nach fast 24 Jahren in die Hände einer Nachfolgerin. Ab 1. März 2019 führt die Augsburger Apothekerin Carolin von Fritschen das fast 140 Jahre alte Traditionsgeschäft – das zu den ältesten im Stadtteil gehört – weiter.
„Wir haben mit der St.-Anna-Apotheke viel geschafft. Die pharmazeutische Arbeit für die Menschen – das heißt zuhören, beraten, da-sein – war mir immer eine Freude.“ resümiert Frau Bagger. Sie hatte die St.-Anna-Apotheke 1995 von ihrem Vater Alois Koppetz übernommen, grundlegend umgebaut und modernisiert. Sie richtete die Einrichtung, das Angebot im Freiverkauf und die Beratungsqualität an heutigen Bedürfnissen aus. Frau Bagger bot als Fachapothekerin für Naturheilkunde und Homöopathie auch alternative Therapiemöglichkeiten an. Ihre Mitarbeiterinnen spezialisierten sich darüber hinaus auf Aromatherapie und werthaltige Kosmetik. Die Apothekerin sicherte den Bestand des 1881 konzessionierten Betriebs während des fortgesetzten Strukturwandels in der Apothekenlandschaft und passte sich dem veränderten Kommunikationsverhalten mit einer informativen Website an (www.apotheke-sankt-anna.de). Auch eine Bestell-App wurde eingerichtet, über die immer mehr Kunden schon im Vorwege ihr Rezept vorbestellen.
Frau Bagger hat ihre Nachfolge mit Sorgfalt geregelt, verspricht den langjährigen Patienten und Kunden auch unter neuer Führung Kontinuität: „Sie können natürlich weiterhin auf die Sachkunde und Zuverlässigkeit des gesamten St.-Anna-Teams zählen. Die bekannten Mitarbeiterinnen werden alle bleiben und wie gewohnt ein offenes Ohr für die kleinen und großen Sorgen oder Nöte der Kunden haben. Ich danke meinen Kunden für das Vertrauen, das Sie mir in all den Jahren entgegen gebracht haben und bitte Sie, dieses Vertrauen auch auf die neue Inhaberin und die Mannschaft zu übertragen!“ Außerdem wird Frau Bagger der Unternehmergemeinschaft WIG „Wir in Göggingen“ treu bleiben und mit ihrem Tatendrang tolle Events, besonders die Wege zur Kunst, im Stadtteil unterstützen.
Den nächsten strukturellen und digitalen Herausforderungen wird sich als nächste St.-Anna-Apothekerin Frau Carolin von Fritschen stellen. Auf ihrer Agenda stehen u. a. die Einführung einer neuen Software, die verhindert, dass gefälschte Medikamente auf den deutschen Markt kommen . Frau von Fritschen freut sich außerordentlich auf die kommende Zeit und darauf, nun auch Teil der Gemeinschaft in Göggingen zu werden. Sie schätzt Göggingen schon lange aufgrund der Vielfältigkeit in Kultur, Gesellschaftsleben und medizinischen Angeboten. Beeindruckend findet sie das Engagement der „WIG”. „Es ist mir eine Freude, in Zukunft auch Teil dieser besonderen Gemeinschaft zu sein”, sagt Frau von Fritschen. Sie selbst bringt viel Erfahrung mit: seit vielen Jahren leitet sie als Inhaberin die Nikolaus-Apotheke in Stadtbergen. Wie Frau Bagger stellt auch Frau von Fritschen die gute individuelle und intensive Beratung und Betreuung ihrer Kunden an vorderste Stelle. „Dafür braucht es frischen Elan und das digitale Selbstverständnis jüngerer Menschen“, sagt Ulrike Bagger. Sie dankt all ihren Kunden für deren Treue und Vertrauen über viele Jahre und freut sich jetzt auf den Ruhestand mit viel freier Zeit für Familie, Reisen, Hobbies und ihren Garten.


Text: St. Anna Apoth./Fotos: Wolfgang Diekamp