Schwimmer spenden für den Bunten Kreis – Überschuss aus der Stadtmeisterschaft 2021 kommt kranken Kindern zugute

Einen Spendenscheck über 250 Euro für die Stiftung Bunter Kreis übergab Stadtrat Bernd Zitzelsberger, Mitorganisator der Stadtmeisterschaft im Schwimmen 2021, heute an die Stellvertretende Vorstandsvorsitzende des Bunten Kreises Angelika Lang, die sich sehr über die Spende gefreut hat. Mit der Spende unterstützt der Bunte Kreis chronisch-, schwer- und krebskranke Kinder und deren Familien in der Region. Das Geld stammt aus dem Überschuss der ersten Augsburger Stadtmeisterschaft im Schwimmen seit rund 20 Jahren, der vollständig und je zur Hälfte an die beiden Stiftungen Kartei der Not und Der Bunte Kreis gespendet wird.
Bernd Zitzelsberger, Abteilungsleiter Schwimmen im Post SV Augsburg, der SB Delphin 03 Augsburg mit der 1. Vorsitzenden Angelika Lang und dem Sportlichen Leiter Armin Baur sowie Taylan Toprak, Schiedsrichter und 1. Vorsitzender des Schwimmverein Augsburg 1911 hatten im Sommer die erste Augsburger Stadtmeisterschaft im Schwimmen seit rund 20 Jahren organisiert.
Informationen zur Stiftung Bunter Kreis:
Die Stiftung Bunter Kreis hat die Vision zu helfen, damit Familien mit schwerstkranken Kindern ihr Leben gelingt.
Im Jahre 1992 hat sich deshalb eine Gruppe verantwortlicher Mitarbeiter der Kinderklinik Augsburg, die Katholische und Evangelische Klinikseelsorge, ehemalige Betroffene und Vertreter bereits bestehender Selbsthilfegruppen und Elterninitiativen zusammengeschlossen und einen Förderkreis Kinderklinik Augsburg – „DER BUNTE KREIS“ – gegründet.
Die MitarbeiterInnen des Bunten Kreises betreuen seit vielen Jahren chronisch-, krebs-, schwerstkranke und sterbende Kinder in den schwäbischen Kinderkliniken und sind täglich mit den Sorgen und Nöten von Eltern und Geschwistern der betroffenen Kinder konfrontiert. Sie haben erkannt, dass auch in der heutigen Zeit die lange Behandlungsdauer der erkrankten Kinder für viele Familien – vor allem meist junge Familien – eine erhebliche seelische, soziale und auch finanzielle Belastung darstellt. Denn die Situation und das Leben in einer Familie ändern sich tiefgreifend, wenn ein Kind einen schweren Unfall erleidet, chronisch erkrankt, schwerbehindert geboren wird, als Frühgeborenes noch Monate auf der Intensivstation betreut werden muss oder wenn die Diagnose Krebs lautet.
Auch wenn Heilung nicht mehr möglich ist, unterstützt der Bunte Kreis mit fachlich kompetenter und liebevoller Palliativbegleitung die Kinder und ihrer Familien. Aus jahrelangen Erfahrungen heraus ist es den Beteiligten zum Anliegen geworden, neben den modernsten medizinisch-technischen Hilfen mehr zwischenmenschliche Hilfen anzubieten.
Denn auch die Angehörigen eines Kindes müssen als „Betroffene“ wahrgenommen werden und die Hilfen finden, die den schweren, oft jahrelangen Weg für die gesamte Familie wenigstens etwas erleichtert.Quelle: Stiftung Bunter Kreis, Team Öffentlichkeitsarbeit